Shop Mobile More Submit  Join Login
Unten am Fluss

"Worte können aber auch ganz anders sein. Worte können dich über dich selbst hinaus tragen, wenn du zulässt, dass sie frei atmen und lebendig werden. Worte können zu Zwillingsgeschwistern von Bildern werden, und Bilder sind immer Teil von Träumen, dunklen wie hellen.
Ich glaube, es gibt so viele Farben auf dieser Welt, dass wir erblinden müssten, wenn wir alle auf einmal sehen könnten, und darum wählen wir immer aus: manchmal sehen wir zu sehr auf die dunklen, manchmal zu sehr auf die hellen Farben.
Aber Farben können tragen, Farben können sprechen. Wenn wir uns von ihnen tragen lassen, passieren manchmal ganz überraschende Dinge."


Kannst du mir helfen, Louis? Kannst du mir zeigen, was ich tun muss, dass Worte frei atmen und lebendig werden? Wie kann ich mich von Farben tragen lassen? Ich versuche schon lange, mein Schreiben zu verbessern und überraschend werden zu lassen, aber es gelingt mir nur selten, etwas zustande zu bringen, das dauerhaften Wert hat.
Ich weiß noch nicht einmal, wie ich einsteigen soll, und ich bin nicht mehr sicher, ob ich es überhaupt kann. Vielleicht kann ich mich ja wirklich nur über dummgeile Männer lustig machen, und vielleicht liegst du richtig:

"Ich glaube, dass irgendetwas unsere Geschichte schreibt und uns gleichzeitig die Freiheit lässt, unsere Hand an die Feder zu legen und zu fühlen, dass alle Geschichten nicht nur bereits geschrieben sind, sondern in jedem Augenblick neu erzählt werden."

Damit hätte ich zwei Optionen, nicht wahr? Etwas, das mich festlegt und mir gleichzeitig vollkommene Freiheit lässt. Ich verstehe, was du damit meinst, aber ich kann es noch nicht fühlen. Wie kann ich es fühlen, Louis? An welchem Ort in mir kann ich es erfahren? Irgendwie ist es wieder ein bisschen wie am Fluss, und ich muss nur an dich denken, um dich vor mir zu sehen. Nimm mich an der Hand, bitte - du wirst sehen, dass ich dein Vertrauen diesmal nicht enttäusche, denn es ist mir ernst. Ich will mehr als Selbstbestätigung. Ich will erfahren, ob es wirklich so ist, wie du sagst:

"Ich konnte nicht anders als mich wundern, während der Clown das Schild "Ausverkauft!" an den Treppenaufgang stellte, und ich wollte ihn fragen, aber das Gedränge und der Lärm, alles war zu groß und zu viel, und als die Sonne hinter mir und ich im Halbdunkel des Zelts war, da war es berstend gefüllt bis auf den letzten Platz und dann wieder halb leer, und ich rieb mir die Augen und konnte meinen Platz nicht finden, weil alles besetzt war. Doch die Stimme des Platzanweisers war beruhigend wie immer, als er mit weit ausholender Geste bei einer angedeuteten Verbeugung auf die leeren Ränge zur Linken zeigte und mich mit seinen silbernen Augen, in denen sich das Sonnenlicht spiegelte, scheinbar unendlich lange anschaute: "Nur herein spaziert! Hier finden alle ihren Platz, und keiner muss draußen bleiben!"
Aber diesmal beruhigte mich seine Stimme nicht, mir war kalt, und ich wusste, ich hatte viele Fragen, und ich würde mir meine Fragen gut merken müssen, um nicht eine zu vergessen, während sich die Ränge vor meinen Augen mit Menschen leerten und füllten, leerten und füllten, und ich würde dem Zigeunermädchen meine Fragen stellen, wenn ich diesmal nahe genug an sie heran kam: Wie lange ist euer Zirkus schon hier, sag es mir, und wie lange bin ich im Zirkus?
Aber vor allem werde ich diesmal ganz genau hinsehen, ja. Ich werde sie nicht aus den Augen lassen, und ich werde ihr Lächeln zu begreifen versuchen, wenn sie festen Stand hat und sich vor den Sichtbaren und den Unsichtbaren verbeugt, und dann werde ich sie vielleicht fragen, auf welche Seite ich gehöre, falls mich mein Mut nicht verlässt."


Wie lange bin ich schon hier? Will ich es wirklich wissen? Kann ich mit diesem Wissen umgehen, ohne verrückt zu werden? Ich habe so viele Fragen, und ich weiß, dass du mir keine einzige davon beantworten wirst.
Nicht, weil du es nicht willst. Ich glaube, du stehst selbst dort unten an der Manege und hoffst darauf, dass dir das Zigeunermädchen in einem deiner Träume eine Antwort geben wird auf deine Fragen:

"Wie lange ist euer Zirkus schon hier, sag es mir, und wie lange bin ich im Zirkus?"

Um diese beiden Fragen dreht sich wohl alles.




Written in Oz Tue Aug 19, 2008 5:22 am
Alle Wörter in Kursivschrift stammen von :iconbeaucyphre:, aus Kommentaren und Geschichten von ihm. Dankeschön, Beau! :heart:
:iconaugenss:
Augenss Featured By Owner Oct 10, 2011  Hobbyist
wooow, wunderbar. ich hab es mir zum schlafen gelesen :D
Reply
:iconnishitokyogirl:
NishitokyoGirl Featured By Owner Oct 10, 2011  Student Writer
Das freut mich sehr :)!
Reply
Add a Comment:
 
×

:iconnishitokyogirl: More from NishitokyoGirl


More from DeviantArt



Details

Submitted on
November 15, 2008
File Size
4.4 KB
Thumb

Stats

Views
484
Favourites
3 (who?)
Comments
2
×